SAM

Selbsthilfe für Abhängige und Mitbetroffene



Das  Gruppengespräch




Zur Durchführung eines fruchtbaren Gruppengesprächs sind einige Gruppenregeln unerlässlich:

1. Blitzlichtrunde: Zu Beginn und am Ende einer Gruppensitzung wird eine Blitzlichtrunde durchgeführt. Jede/r kommt kurz zu Wort und berichtet über die augenblicklichen Gefühle, Eindrücke und Erwartungen.

2. Sitzordnung: In denGruppenstunden wird ein Stuhlkreis ohne Tische gebildet. Niemand soll sich "verstecken", das "Miteinander" wird gefördert.

3. Störungen vermeiden: Smartphones sind ausgeschaltet; nicht essen und trinken.

4. Pausen: Nach ca. 60 Minuten ca. 10 Minuten Pause, nicht länger.

5. Ich-Botschaften: In "Ich-Form" sprechen, nicht "man" oder "wir". Jede/r sollte sich direkt an die anderen Gruppenteilnehmer wenden; mit  ihnen, nicht über sie sprechen.

6. Reden und zuhören: Ausreden lassen, es kann in der Gruppe nur eine/r sprechen. Keine Seiten- oder Quergespräche.

7. Schweigepflicht/Vertraulichkeit: Jede/r muss die Gewissheit haben und den Anderen zusichern, dass alles, was in der Gruppe besprochen wird, ebenso wer an der Gruppe teilnimmt, nicht nach außen getragen wird.

8. Verbindlichkeit/Pünktlichkeit: Vertrauen und eine Gruppenarbeit, von der alle profitieren kann sich nur entwickeln, wenn alle regelmäßig teilnehmen. Sollte jemand nicht zu Gruppentreffen kommen können, bitte dem Gruppenleiter Bescheid geben. Bitte auf Pünktlichkeit achten. Unser aller Zeit ist wertvoll, bitte rücksichtsvoll damit umgehen.

9. Störungen: Störungen haben Vorrang. Wer nicht zuhören kann, beunruhigt, traurig oder wütend ist, sollt das möglichst zeitnah ansprechen.

10. Stehenlassen: Erfahrungen und Gefühle anderer Gruppenteilnehmer stehen lassen. Die Empfindungen sind sehr unterschiedlich, diese nicht diskutieren oder durch Ratschläge ersticken.

11. Selbstverantwortung: Jede/r in der Gruppe ist dafür verantwortlich, was sie/er in der Gruppe tut und sagt. Achtung und Respekt vor sich selbst und den Anderen sind Grundwerte eines jeden Gruppengesprächs. D.h. ich respektiere meine eigenen und die Grenzen und Möglichkeiten der Anderen.

12. Gegenseitige Wertschätzung: das bedeutet einander akzeptieren und würdigen mit den individuellen Stärken und Schwächen. Die Begegnung in der Gruppe gelingt mit einer freundlichen Haltung sich selbst und den anderen gegenüber besser. Nicht vergessen: Das positive Feedback an die Anderen.